November 2013

SEPA-Informationsveranstaltung für Firmenkunden

Führten durch den informativen Abend (v. links n. rechts): Thomas Emmerich, Jürgen Wagner und Volker Krüger.

Der Countdown läuft: Ab 1. Februar 2014 werden die nationalen Verfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Kontonummer und Bankleitzahl durch die SEPA-Zahlverfahren unter Nutzung von IBAN und BIC abgelöst. Durch die Einführung des SEPA-Systems (SEPA = „Single Euro Payment Area“) erfolgt die Vereinheitlichung verschiedener nationaler Zahlungsverkehrsverfahren zu einem europaweit einheitlichen Zahlungsverkehrssystem; der Zahlungsverkehr in Europa wird komfortabler, transparenter und schneller.

Für einen reibungslosen Übergang sind jedoch einige wesentliche Änderungen zu beachten, die insbesondere Unternehmen und Vereine betreffen, die ihre Forderungen mittels Lastschriften einziehen. So werden der Einzug von Lastschriften und das Einreichen von Überweisungen auf dem derzeitigen Weg ab 1. Februar 2014 nicht mehr möglich sein.

Um unsere Firmen- und Vereinskunden gut auf die Änderungen vorzubereiten, haben wir diese bereits Anfang des Jahres im Rahmen von drei Informationsveranstaltungen über die wichtigsten Neuerungen informiert. Mit dem beständigen Näherrücken des Termins für die Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren erreichten unsere Mitarbeiter wieder verstärkt Fragen insbesondere unserer Firmenkunden zum Thema. Daher führten wir am 18. November eine zusätzliche Informationsveranstaltung durch.

Volker Krüger, Bereichsleiter für unser Firmenkundengeschäft, begrüßte die Teilnehmer im gut besuchten Veranstaltungsraum unserer Bank, bevor er das Wort an SEPA-Experte Jürgen Wagner von der DZ BANK AG übergab. Wagner erläuterte die Hintergründe und den zeitlichen Ablauf der SEPA-Einführung und stellte anschaulich dar, welche Maßnahmen seitens der Unternehmen bis zum 1. Februar 2014 durchzuführen sind. Im Anschluss demonstrierte Thomas Emmerich, Serviceleiter für Technik und Organisation, welche Änderungen SEPA bei der Nutzung von Online-Banking mit sich bringt.

SEPA-Experte Jürgen Wagner von der DZ BANK AG informiert über die Hintergründe des europaweit einheitlichen Zahlungsverkehrs.