März 2015

Kampf um Strom

Mehr als 800 Mitglieder besuchten unsere Mitgliederveranstaltung mit Prof. Dr. Claudia Kemfert

Prof. Dr. Claudia Kemfert

Ein interessanter Abend zum Thema "Energiewende" erwartete die mehr als 800 Besucher unserer jährlichen großen Mitgliederveranstaltung. Prof. Dr. Claudia Kemfert traf mit ihrem Vortrag "Kampf um Strom: Die wirtschaftlichen Chancen einer klugen Energiewende" den Geschmack des Publikums.

Die Professorin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit leitet die Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Als bundes- und europaweit gefragte Expertin ist sie darüber hinaus in diversen Beiräten verschiedener Bundes- und Landesministerien sowie der EU-Kommission tätig.

Moderiert wurde der Abend von Nicole Then. Die gebürtige Sommeracherin war 2004 Deutsche Weinkönigin und ist seither als Moderatorin bei Veranstaltungen oder im Radio und Fernsehen tätig.

Vorstand Peter Siegel zeigte sich erfreut von der hohen Teilnehmerzahl und bescheinigte Prof. Kemfert, dass ihre Themen rund um Energiewende, Klimawandel und Energietechnik von großer Bedeutung für unsere Mitglieder bzw. für die gesamte Bevölkerung seien.

Stromverbrauch vergleichsweise unbedeutender Faktor

In ihrem Vortrag stellte Prof. Kemfert zunächst langfristige Ziele der Energiewende dar. Bis zum Jahr 2050 will die Bundesregierung den Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch auf mindestens 80 % erhöhen. Der Stromverbrauch sei jedoch nur ein vergleichsweise unbedeutender Faktor beim großen Thema Energiewende. Mit ca. 75 % seien Mobilität und Gebäudeenergie die größten Energieverbraucher. Deshalb sei ein weitreichender Systemwechsel notwendig, der neben dem Ausbau erneuerbarer Energien die Abschaltung von Atom- und Kohlekraftwerken sowie die Reduktion von Treibhausgasemissionen und Energienachfrage berücksichtige.

Appell an Seehofer und Gabriel

Mehrfach appellierte Prof. Kemfert an die Politik. Horst Seehofer und Sigmar Gabriel täten gut daran, gemeinsam auf die Abschaltung von Kohlekraftwerken hinzuwirken, damit Gaskraftwerke ausgebaut werden können. Diese seien wesentlich flexibler, um auf Nachfragespitzen zu reagieren als Kohlekraftwerke und verursachten darüber hinaus weniger Treibhausgasemmissionen.

Diskussionsrunde mit Experten

Im Anschluss an ihren Vortrag stellte sich Prof. Kemfert einer Diskussionsrunde mit Experten in Sachen Energieversorgung. Gerd Bock, Vorstand der Unterfränkischen Überlandzentrale eG, und Peter Tiefenthaler, Geschäftsführer der LKW Kitzingen GmbH, trugen mit ihren Fachkenntnissen zu einem interessanten Gespräch bei. Abschließend von Moderatorin Nicole Then zu ihren Wünschen im Hinblick auf die Energiewende befragt, wiederholte Prof. Kemfert ihren Appell an Horst Seehofer und Sigmar Gabriel. Gerd Bock hofft darauf, dass die Politik einen Weg einschlägt, der Mobilät und Energie gleichermaßen berücksichtigt. Peter Tiefenthaler fordert eine klare Strategie in Sachen Energiewende, damit verlässlich investiert werden kann.

Von links nach rechts: Peter Siegel, Prof. Dr. Claudia Kemfert, Gerd Bock, Peter Tiefenthaler, Nicole Then und Roland Köppel.